Was ist Alchymie/Spagyrik?

Die Alchymie, welche von Paracelsus Spagyrik genannt wurde, war einst die Königin aller Wissenschaften. Sie fundiert auf Jahrtausende altem Wissen um die Heilkunst. Aus ihr hat sich im Laufe der Zeit die Chemie, Medizin, Astronomie und Psychologie entwickelt. In Indien und den in den angrenzenden Länder, die dem gleichen Kulturkreis angehören, lebt die Alchymie als Ayurveda heute noch. Alexander v. Bernus, Gottfried Glückselig, Patrick Baumann, Peter Hochmeier und Manfred Junius, um nur ein paar zu nennen,  haben Laboratorien gegründet, die heute noch existieren und hervorragende Heilmittel herstellen. Die Erfahrungen in meiner Praxis mit spagyrischen Heilmitteln von seriös arbeitenden Laboratorien zeigen mir und meinen Patienten stets die hohe Wirksamkeit.

Die Philosophie der Alchymie geht ausnahmslos davon aus, dass jede Materie hier auf Erden aus Körper, Geist und Seele besteht. Desweiteren wird von den vier Elementen gesprochen, die da wären: Feuer, Wasser, Erde und Luft so wie dem Äther als fünftes Element. In der praktischen Alchymie löst man aus einer Pflanze, Mineral und / oder Metall Körper, Geist, Seele sowie die Quintessenz heraus, veredelt sie, um sie dann wieder zu vereinigen. Die Heilkräfte der Pflanzen, Mineralien und Metallen werden durch dieses Verfahren gesteigert und sprechen damit den Menschen in seiner Ganzheit an. Die Heilung findet damit auf allen Ebenen statt. In meinen Seminaren werden wir erst Heilpflanzen sammeln, Auszüge daraus herstellen und diese dann zu galenischen Tinkturen aufbereiten. In einem zweiten Teil tauchen wir tiefer in die Alchemie ein und wagen uns an eine spagyrische Essenz. Jede/r Teilnehmer/in soll am Ende erfüllt, zufrieden und mit dem Grundwissen für die praktische Alchymie nach Hause gehen können und natürlich mit seinem ersten selber hergestellten spagyrischen Heilmittel!

„Darum so lern Alchimiam, die sonst Spagyria heißt, die lernt das Falsch scheiden vom Gerechten.“ Paracelsus